Start up Lesen

Wer kennt das nicht? Der chaotische Anfang eines Projektes. Getuschel hier, Getuschel da, und niemand weiß was er wirklich machen soll. Doch letztendlich findet man den Faden und alles läuft wie am Schnürchen.

Am 21.10.14 hatten wir, die 5.D, unser Projekt Start up Lesenmit allen ersten Klassen.

Was war unser Ziel dieses Projektes? Wir wollten vermitteln, dass das Lesen Spaß und schlau macht!  Wir erstellten sieben vielfältige  Stationen (Lesewettbewerb, Fehlersuche, Buchstabierwettbewerb, Schnitzeljagd, Büchervorstellung, Leseecke, Geheimschrift)   die dasselbe Ziel hatten , nämlich die SchülerInnen zum Lesen zu motivieren.

Ein kleines Chaos brach beim Einteilen der Klassen aus, doch dieses hatten wir schnell wieder im Griff und dann konnten wir mit unserem Projekt problemlos starten!

Die SchülerInnen waren tatsächlich sehr fasziniert von den sieben Stationen, die wir zur Verfügung gestellt hatten.

Wir hoffen, dass wir erfolgreich waren und bei den Kindern mit diesem Projekt einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben. 

Wir bedanken uns herzlich bei unserer Schulleiterin, Mag. Susanne Rupp, für die Idee des Projektes und bei unseren fünf Professorinnen, die uns geholfen haben, das Projekt auf die Beine zu stellen, Mag. Veronika  Walenta-Draxler, Mag. Karin Klima,

Mag. Barbara TemperMag. Beatrix  Mandl und Mag. Petra Sommer.

Ein weiteres Dankeschön geht an Mag. Michael Löscher, der uns während des ganzen Projektes unterstützt und unter die Arme gegriffen hat.

 

SULJIC Emina, VESELI Artina, 5D

Mission Mülltrennung

Wir, die 5C, haben uns entschieden das Projekt MÜLLTRENNUNG zu starten. Wir haben uns dabei von verschiedenen Fächern durch das Gestalten von Plakaten unter die Arme greifen lassen, wie zum Beispiel in Englisch, Deutsch, Geographie, …

Eine Gruppe hat ein Plakat gestaltet, das zeigt was man alles mit Müll machen kann, wie z.B.: durch das Verbrennen von Müll, wird Wasser erhitzt. Der dabei entstehende Dampf treibt einen Generator an, somit erhält man Strom.

Zusätzlich haben wir ein Tagebuch geführt, dass zeigt was und wo wir etwas wegwerfen.

 

Diese Gruppe hat ein Plakat gestaltet dass den IST- Zustand unserer Schule zeigt. Die Fotos sind erschreckend! Der ganze Müll wird in eine Tonne geworfen und nichts wird recycelt oder getrennt!

 

Wir bitten EUCH, uns dabei zu helfen die Schule zu einer Ökologschule zu machen!

Im Namen der Umwelt!

 

Oberstufengarten – „Pimp my garden – die Oberstufe schlägt Wurzeln“

Durch das Projekt „Pause bitte“ in Zusammenarbeit mit der Universität für Bodenkultur Institut für Landschaftsentwicklung, Erholungs- und Naturschutzplanung  entstand der Wunsch einen Gartenbereich für die Oberstufe zu gestalten. Ziel war es einen Bereich zu schaffen, wo die Schüler/innen der Oberstufe ihre Pausen und Freistunden in erholsamer Atmosphäre verbringen können. In Zusammenarbeit mit Diplomanten der Universität wurde ein Konzept entwickelt, welches auch von den Schüler/innen der 8 D (Schuljahr 2014/15) umgesetzt werden konnte. Die Schüler/innen waren sehr kreativ hinsichtlich der Beschaffung finanzieller Mittel (Pflanzenpatenschaften, Sachspenden). Sie scheuten auch keine Mühe, trotz neuer Reifeprüfung, um ihr Ziel umzusetzen

Die feierliche Eröffnung des Gartens gemeinsam mit den Verantwortlichen der Universität für Bodenkultur: Dipl. Ing. Renate Eder und Dr. Arne Arnberger fand am 29.6.2015 statt.

Against Homlessness

Zu Beginn dieses Schuljahres kam unsere Klasse (7.C) zu dem Entschluss, dass unser diesjähriges Projekt im Rahmen des Faches ÖKOS die Thematik der Obdachlosigkeit behandeln soll. Mit unserem Projekt  „Against Homelessness“ wollen wir die Öffentlichkeit auf dieses Thema aufmerksam machen und den Betroffenen helfen. So ist unser nächstes Vorhaben, für die Obdachlosen in der Gruft zu kochen. Die finanziellen Mittel dafür werden von uns gemeinsam aufgebracht.

Unter anderem haben wir am 17.12.2010 eine Diskussionsrunde mit Bezirkspolitikern zum Thema organisiert.

Dabei wurden folgende Inhalte besprochen:

  • Was wird konkret von den Parteien gegen die Obdachlosigkeit, sowohl auf Bezirks- als auch auf Landesebene unternommen?
  • Welche Hilfsorganisationen befassen sich mit Obdachlosigkeit?
  • Was kann zur Prävention unternommen werden?

 

Ganz besonders danken wir Herrn Langer, Bezirksrat in Favoriten für sein Kommen.

 

                                                                     7 C (Schuljahr 2010/11)