FLIP Financial Life Park

Lehrausgänge ins FLIP (Financial Life Park)

 

Klassen: 3f (22.5. 2017) und 7c (5.5.2017)

Fach: GWK

 

Das FLIP ist ...

der Erste Financial Life Park im Erste Campus im ‚Quartier Belvedere’.

(www.financiallifepark.at)

 

Wie gehe ich verantwortungsvoll mit meinem Geld um?

Das ist die Frage, die unter anderem im FLIP beantwortet wird!

Aber es geht um viele Themen rund um Geld und Wirtschaft.

 

Das Ziel des Erste Financial Life Park ist, Kindern und Jugendlichen mit Hilfe von modernen Medientechniken und moderner Didaktik den Umgang mit Geld zu vermitteln und ihre finanzielle Eigenverantwortung zu fördern.

Die Schüler und Schülerinnen werden bei ihren Interessen zum Thema Geld und Finanzen abgeholt, erhalten zu Beginn des Trails ein personalisiertes Tablet („Wallet“) und bewegen sich damit begleitet von WissensvermittlerInnen durch 5 Stationen:

der „Marktplatz der Ausgaben“, ein Tresorraum einer Bank, ein Quiz-Raum (‚Reality Check’) mit Ergometer betrieben, die globalisierte Welt  (dargestellt mit Hilfe von Bildschirmen rund um den Globus) und das Meinungsforum.

 

Sowohl die 3f wie auch die 7c machten die Tour „FLIP EntdeckerInnen“ – natürlich ihrem jeweiligen Alter angepasst.

Beide Klassen machten den 120 Minuten-Trail mit sehr großem Engagement (und ohne Pause) mit!

 

Kommentare der SchülerInnnen der 3f:

(von Adele, Amer, Anita, Ebrar, Filip, Harman, Hawa, Leila, Melisa, Zahra)

 

Zur Frage: Welche Station hat dich am meisten beeindruckt?

* Mich hat die Station mit den Satellitenbildern beeindruckt, weil ich gelernt habe, woher die Sachen kommen!

* Wo wir bei diesen Spinden (Tresorraum) waren und die Spinde aufmachen konnten und da dann eine Überraschung war. Das Video, wo sie Umfragen gemacht haben, hat mit auch gefallen!

* Die mit den Tresoren! Wir haben mit den Wallets gespielt und durften dann Sachen aus den Tresoren nehmen. Wir hatten z.B. ein Schlauchboot!!

* Wo wir im Tresorraum waren und Teams gebildet haben und gegeneinander spielten.

* Die Welterkundung, da hab ich herausgefunden, woher die Sachen in unserem Haushalt kommen!

 

Zur Frage: Was hast du im FLIP über den Umgang mit Geld gelernt?

* Dass man ein bisschen Geld auf die Seite legen sollte! Man sollte Geld nicht für alles ausgeben, was man will!

* Nicht viele Schulden machen, sparen!

* Das meiste Geld braucht man für den Haushalt und wenig für Freizeit usw.

* Wie Zinsen funktionieren.

* Dass ich mein Geld nicht in einen Tresor legen soll.

* Auf jeden Fall Geld anlegen und sparen.

Lateinkochtag

LATEINKOCHTAG

 

De gustibus non est disputandum. Römische Küche

Ein Lateinprojekt der 6 A

Im Rahmen des Latein Unterrichts gestalteten wir, die 6A, gemeinsam mit Herrn Professor Prinz am 24. Mai 2017 einen Kochtag, um uns einen Einblick in die römische Küche zu verschaffen. In drei Gruppen aufgeteilt, kochten wir Vorspeise, Haupt- und Nachspeise nach den Rezepten der römischen Autors Apicius. Wir wagten uns nicht an die berühmten  extravagante Gerichte der römischen Antike , sondern wählten Speisen, die auch für unseren Gaumen verträglich waren.

Als Vorspeise gab es Variation von Zucchini (lat. Gustus de cucurbitis) mit Pfeffer, Kümmel, Koriander und Oregano und um dem Ganzen Farbe und Süße zu geben, mischten wir etwas Traubensaft ein. Serviert wurde das Ganze mit Pfeffer darüber.

 Zur Hauptspeise aßen wir Geschnetzeltes mit Marillen (lat. Minutal ex praecoquis) mit einem Hauch von Pfeffer, trockene Minze und Dill. Dazu wurde etwas Honig, süßer Wein und Essig dazugegeben. Serviert wurde es mit etwas Pfeffer oben drauf.

Unsere Gruppe war für die Nachspeise zuständig. Zu sechst machten wir uns an die Arbeit und bereiteten Eiercreme mit Birnen garniert (lat. Tyropatina) vor. Auf den Boden der Auflaufform kamen noch halbierte Birnen zur Verfeinerung dazu. Nachdem es fertig gebacken war, streute der Herr Professor ein bisschen Pfeffer drauf und gab ein bisschen Honig dazu.

Während die anderen noch mit dem Kochen beschäftigt waren, begannen manche schon den Tisch zu decken. Nachdem alles fertig war, aßen wir alle gemeinsam an einem Tisch. Leider  nicht in typisch antiker Manier auf großen Sofas liegend mit jeder Menge Polster, sondern den räumlichen Vorgaben entsprechend zu Tische sitzend. Dazu gab es noch ein Getränk für jeden, spendiert von dem Herrn Professor, und Fladenbrot.

Im Großen und Ganzen hat uns allen der Tag ziemlich viel Spaß gemacht, da es mal etwas Anderes abseits des Unterrichts war.

                                                                                  Selin Hürdogan (6 A)

 

Karten und Macht

Lehrausgang Karten und Macht, 5C 

 

Im Rahmen des Deutschunterrichts waren wir zusammen mit Professor Kassar und Professor Zloklikovits am 27.4.17 im Wien Museum. Der dortige Workshop trug den Namen „Karten und Macht“ und befasste sich mit der Entwicklung und der Bedeutung von Landkarten.

Dort angekommen begann unser Workshop mit einer kleinen Einführung in Landkarten und ihre Zwecke. Das Hauptaugenmerk bei allen Karten wurde hier auf Wien gelegt. Die erste „Karte“, die wir staunend zu sehen bekommen haben, war ein 3D Modell vom früheren Wien. Im Laufe eines kleinen Rundgangs wurden uns Karten mit den verschiedensten Farben und Interpretationen von Wien gezeigt. Unter anderem eine Karte, die mir sehr gut gefallen hat, die mit Piktogrammen gefüllt war, die einen Platz in Wien zeigen. Es war zum Beispiel das Haus des Meeres mit einem Hai dargestellt. Ein weiterer Kartenstyl der mich sehr beeindruckt hat, war eine Karte aus der Vogelperspektive, die nur die Dächer der Häuser in Schwarz zeigt, aber nichts anderes. Keine Straßen, Plätze oder ähnliches. Diese Karte war bestückt mit lauter farbigen Punkten die einen Platz markierten und die Farbe zeigte eine damit verbundene Emotion.

Was wir nach dieser kleinen Führung dann machen durften war folgendes:
Wir teilten uns in Gruppen auf und jede Gruppe sollte den Raum, den wir gerade durchwandert sind auf eine bestimmte Art und Weise als Karte darstellen, die wir dann präsentieren sollten. Außerdem musste jede Gruppe die drei besten Sachen an dem Workshop aufschreiben und die ebenfalls vorstellen. Wir mussten den Weg den wir gegangen sind aufzeichnen, was am Ende ein wenig verwirrend aussah, wenn nur Linien ohne Kontext auf einem Blatt verlaufen.

Nach dem Workshop ist Professor Kassar noch mit uns durch die Innenstadt geschlendert und hat uns diverse Wiener Gebäude gezeigt, die alle sehr alt, aber interessant waren. Außerdem wurde uns ein Einblick in die Wiener Kultur gewährt.

- Maximilian Kainz 5C 

 

                                                                                            Foto: Karten auf Händen von Deniz Malik 5c 

 

 

Bezirkspolitik?

„Bezirkspolitik? Kann man das essen?

 Wir wollten es genauer wissen. Was machen Bezirksvertreterinnen und Bezirksvertreter?  Was sind Ausschüsse und Kommissionen?  Was bedeutet Dezentralisierung? u.a. m. Hermine Steinbach-Buchinger, Vertreterin der Agenda Favoriten (www.agendafavoriten.at) erarbeitete mit uns das Thema „Wie funktioniert Bezirkspolitik?“ im Rahmen von drei Workshops und bereitete mit uns den Lehrausgang am 2. März 2017 ins Bezirksamt Favoriten vor. Dort wurden wir von der Bezirksvorsteherin Hermine Mospointner, Bezirksrat Gerhard Blöschl und dem Büroleiter Franz Jerabek sehr herzlich empfangen, die sich über eine Stunde lang unseren Fragen stellten.    

Den Abschluss krönte ein tolles Buffet und wir sind gestärkt für die Weiterarbeit. Unser Ziel ist „Wie funktioniert Bezirkspolitik?“ kindgemäß aufzubereiten. Herzlichen Dank an Hermine Steinbach-Buchinger, die mit uns das tolle Plakat erstellt hat.

5D öko2social 

 

Abbildung 1:  im Bezirksamt – danke für den herzlichen Empfang 

 

Abbildung 2: unser tolles Produkt – danke an Hermine Steinbach-Buchinger

 

 

TURN 10

TURN 10:

 

 

Am 28.2. fanden dieses Jahr die Turn 10 Meisterschaften auf der Schmelz statt. Die Mädchen der 1D haben sich fleißig darauf vorbereitet und sechs von ihnen haben die Klasse im Wettkampf vertreten und ihr Können und ihren Teamgeist demonstriert. Die anderen Mädchen haben die Turnerinnen fleißig angefeuert und mental unterstützt. Die Turnerinnen haben somit bei starker Konkurrenz den 5. Platz erlangt und erfolgreich ihre Turnübungen hergezeigt.